Zum Hauptinhalt springen

Die Nachricht in voller Länge

Bild: Menschen entlasten

DIE LINKE.

Mietenstopp! Runter mit den Mieten! Runter mit den Preisen!

Wegen der Preissteigerungen wissen viele Menschen nicht mehr, wie sie über den Monat oder über den Winter kommen sollen. Die Regierung muss Entlastung über einen Mietenstopp schaffen!

Die Mieten explodieren. Schon vor der Inflation hat die Miete immer größere Teile des Lohns aufgefressen.

Die einkommensärmsten Mieter*innen geben fast die Hälfte ihres Geldes (42,6 Prozent) fürs Wohnen aus. Durch die hohen Energiepreise gehen jetzt die Nebenkosten durch die Decke. Von der Inflation sind Menschen mit niedrigem Einkommen am stärksten betroffen.

Die hohen Energiepreise treffen sie am stärksten. Und viele Vermieter*innen und Immobilienkonzerne erhöhen die Miete, um sich einen Inflationsausgleich zu verschaffen und die Dividenden zu schützen. Damit muss Schluss sein!

Die Miete darf kein Armutsrisiko sein!

Die Reichen sind auch in Krise und Krieg in den vergangenen Jahren reicher geworden – weil Profite aus Immobilien eine sichere Sache sind.

Die Mietenexplosion muss sofort gestoppt werden. Das geht mit einem bundesweiten Mietenstopp – ab sofort für 6 Jahre. Diese Zeit muss die Bundesregierung nutzen, um überall in Deutschland Mietendeckel möglich zu machen. Dafür müssen verbindliche Mietspiegel in den Ländern und Kommunen geschaffen werden. Überhöhte Mieten müssen abgesenkt werden. Es müssen mehr Sozialwohnungen geschaffen werden und ein gemeinnütziger Wohnungsmarkt. Konzerne wie Vonovia und Co., die Mieten hochtreiben oder ihre Mieter*innen schikanieren, müssen enteignet werden.

DIE LINKE fordert

  • Runter mit den Mieten! Mietenstopp bundesweit für 6 Jahre.
  • Mietendeckel überall in Deutschland.
  • Indexmieten – die automatisch an die Inflation angepasst werden – wollen wir verbieten.
  • Keine Spekulation mit Wohnraum an der Börse.
  • Vonovia & Co enteignen!
  • Energetische Sanierungen müssen für die Mieter*innen warmmietenneutral sein!
  • Jedes Jahr müssen mindestens 250.000 Sozialwohnungen mehr geschaffen werden. Die Sozialbindung darf nicht auslaufen!
  • Wir wollen ein öffentliches Wohnungsbauprogramm und gemeinnützige Wohnungswirtschaft fördern.
  • Keine Zwangsräumungen, wenn die Nebenkosten nicht gezahlt werden können!

 

Parteivorstand der Partei DIE LINKE
Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin
Tel. 030/24009-999, kontakt@die-linke.de
www.die-linke.de V.i.S.d.P. Tobias Bank

DIE LINKE Kreisverband Recklinghausen
Kaiserwall 52 * 45657 Recklinghausen
Email an den Kreisverband

Vorstand

Elke Hintz, Vorsitzende
Tel.: +49 178 15 33 904
Jürgen Flaisch, Vorsitzender
Tel.: +49 177 53 83 060
Jürgen Ruhardt, Kreisschatzmeister

Michael Willemsen, Mitgliederbetreuung
Tel: +49 157 81 81 6152  *  Email

Gerechtigkeit braucht Deine Stimme!

Wahlspot NRW 2022

DIE LINKE auf YouTube

finden, was Sie verpasst haben

Die nächste Kreisvorstandssitzung

Aktuell kann wg. Corona kein Termin genannt werden.

Die Sitzungen finden derzeit digital statt. Bei Interesse bitte Email an den Vorstand senden.

DIE LINKE. Kreis Recklinghausen gegen Rassismus

DIE LINKE Kreis Recklinghausen zeigt Flagge gegen Rassismus. Kämpfen wir gemeinsam für eine offene und vielfältige Gesellschaft, heute und an jedem anderen Tag. #taggegenrassismus 

Wenn Sie etwas bewegen und verändern wollen,
dann kommen Sie in DIE LINKE. Wir brauchen viele Neue – gönnen Sie sich etwas Neues!
Mitmachen, Mitglied werden