Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die Nachricht in voller Länge


DIE LINKE. Kreistagsfraktion Recklinghausen

Konnexitätsdebatte ist heuchlerisch

DIE LINKE. im Kreistag von Recklinghausen zeigt sich verwundert über die Äußerungen der SPD-Bürgermeister aus dem Kreis. „Der tote Gaul wird so lange geritten bis niemand mehr darüber spricht“, kommentiert Fraktionsvorsitzender Ralf Michalowsky die wiederholten Bekundungen der Bürgermeister der kreisangehörigen Städte, sich für das Konnexitätsprinzip, sprich „wer die Musik bestellt, soll sie bezahlen“ einzusetzen zu wollen.

Bereits im Jahr 2018 hat der Kreistag beschlossen, die Konnexitätsverstöße der Landes- und Bundesregierungen der letzten 10 Jahre auflisten zu lassen. Bis zum heutigen Tag gibt es keine Vorlage der Verwaltung. Darin stünde nämlich zwangsläufig, dass SPD und CDU diese Verstöße zu verantworten haben. Insofern stellt sich hier die Frage nach der Glaubwürdigkeit.

Ebenso stellt sich die Frage warum die Kreisstädte zunehmend in einer schwierigen Haushaltslage bleiben. Allein die Stadt Gladbeck ist mit 204 Mio. Euro verschuldet. Der Gladbecker Bürgermeister und sein Kämmerer hielten gestern vor dem Rathaus ein entsprechendes Schild hoch. 70 Kommunen verlangen, dass Land und Bund sich am Schuldenabbau der Kommunen beteiligen. Eine Forderung, die DIE LINKE seit fünf Jahren gebetsmühlenartig vorträgt. Zahnlose Resolutionsbeschlüsse des Kreistages dazu, zeigen wie wenig Ernsthaftigkeit in solchen Forderungen stecke.

„Um das Konnexitätsprinzip umzusetzen, wäre es ein richtiger Schritt gewesen, die hiesigen Bundestagsabgeordneten von CDU und SPD aufzufordern für eine gerechte Verteilung der Soziallasten zwischen Bund, Ländern und Kommunen einzutreten. Hier wird sich jedoch hinter einem relativ zahnlosen Tiger, dem "Bündnis für die Würde unserer Städte" versteckt. Druck entstehe von unten und müsse daher auf diejenigen ausgeübt werden, die für die explosionsartigen Steigerungen bei den Kosten der Unterkunft, durch die Agenda-Politik forciert wurden und dies sind nun mal die Koalitionäre im Bund“, so Michalowsky abschließend.


DIE LINKE Kreisverband Recklinghausen
Kaiserwall 52 * 45657 Recklinghausen
Email an den Kreisverband

Vorstand

Elke Hintz, Vorsitzende
Tel.: +49 178 15 33 904
Jürgen Flaisch, Vorsitzender
Tel.: +49 177 53 83 060
Jürgen Ruhardt, Kreisschatzmeister

Michael Willemsen, Mitgliederbetreuung
Tel: +49 157 81 81 6152  *  Email

Macht das Land gerecht. Jetzt.

Macht das Land gerecht. Jetzt.

DIE LINKE auf YouTube

finden, was Sie verpasst haben

Die nächste Kreisvorstandssitzung

Aktuell kann wg. Corona kein Termin genannt werden.

Die Sitzungen finden derzeit digital statt. Bei Interesse bitte Email an den Vorstand senden.

DIE LINKE. Kreis Recklinghausen gegen Rassismus

DIE LINKE Kreis Recklinghausen zeigt Flagge gegen Rassismus. Kämpfen wir gemeinsam für eine offene und vielfältige Gesellschaft, heute und an jedem anderen Tag. #taggegenrassismus 

Bundestagswahl 2021

Lisa Ellermann aus Dorsten tritt für DIE LINKE als Bundestag Direktkandidatin in dem Wahlkreis 125 (Bottrop / Recklinghausen III) an. Dieser Wahlkreis umfasst die Städte Dorsten, Gladbeck und Bottrop.

Bundestagswahl 2021

Auf der Wahlversammlung des DIE LINKE Kreisverbandes Recklinghausen, am 14.03.2021, wurden die beiden Direktkandidat:Innen für die Bundestagswahl im September 2021 gewählt. Im WK121 tritt Uwe Biletzke an, im WK122 schickt DIE LINKE Ulrike Eifler ins Rennen.

Mitglied werden

Wenn Sie etwas bewegen und verändern wollen,
dann kommen Sie in DIE LINKE. Wir brauchen viele Neue – gönnen Sie sich etwas Neues!
Mitmachen, Mitglied werden